Selbstverpflichtung für

Arbeitgeber und Betriebe im Gastgewerbe

Das Gastgewerbe lebt grundsätzlich davon, seine Gäste mit positiven Emotionen von deren Dienstleistungen und Produkten zu überzeugen. Es sind die Gefühle der Wertschätzung, des Willkommenseins und einer freundlichen Professionalität, welche von den Mitarbeitern des Betriebs erbracht und an die Gäste transportiert werden. Diese Emotionen werden in der Regel von den Gästen auch in Form von Wertschätzung und Dankbarkeit zurückgespielt und im gesamten Betrieb mit den Kollegen geteilt. Dies ist der Kerngedanke, der die Branche des Gastgewerbes zu einem besonders positiven Teamevent mit einem so besonderen Spirit macht. Es ist die Absicht der Luchs Akademie einen Beitrag dazu zu leisten, die Branche im Sinne dieser Philosophie zu erhalten.

Der Fach- und Arbeitskräftemangel sorgt dafür, dass auch dem Gastgewerbe die Mitarbeiter ausgehen und viele Betriebe schon jetzt in existenzieller Gefahr sind. Neben dem demographischen Wandel ist die nachlassende Qualifikation von Berufseinsteigern die Ursache für dieses Phänomen. Die Digitalisierung mit ihrem schnellen und umfangreichen Informationsvermögen sorgt dafür, dass das in Teilen negative Image der Branche transparent und einschlägig an die jungen Menschen der Generationen X, Y und Z transportiert wird. Die Luchs Akademie hat sich auf die Fahne geschrieben, dieser Entwicklung entgegenzutreten und die Betriebe bei der Generierung und Förderung ihrer Nachwuchskräfte zu unterstützen. Zusätzlich zu den Modulen für junge Berufseinsteiger und Betriebe wird eine Kampagne mit dem Motto I LOVE GASTRO ins Leben gerufen, mittels der die Betriebe in der öffentlichen Wahrnehmung positiver positioniert werden.

Damit Betriebe in den Wettstreit um Arbeitskräfte und Auszubildende treten können und als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen werden, müssen dort entsprechend positive Rahmenbedingungen herrschen. Dies ist ebenfalls notwendig, um die Nachwuchskräfte bei der Umsetzung der Module der Luchs Akademie im Betrieb nachhaltig zu begleiten. Hierfür wurden für die Betriebe drei entscheidende Fundamente positiver Arbeitskultur als Mindestmaß im Umgang mit ihren Mitarbeitern definiert:

  • Wertschätzung - Für alle Mitarbeiter der Betriebe muss eine Unternehmenskultur entwickelt werden, in der ein positiver und bereichs- und positionsübergreifender wertschätzender Umgang miteinander definiert ist.
  • Honorierung - Eine faire Bezahlung ist die Grundlage der Beziehung zwischen Betrieb und Mitarbeiter. Hierzu zählen bezahlte Überstunden und individuelle auf den jeweiligen Betrieb passende Sachleistungen, Boni oder Leistungsanreize.
  • Weiterentwicklung - Ein klares Regelwerk im Betrieb organisiert den Umgang mit Gästen, mit der Ware und das Miteinander im Team. Hierzu bedarf es ausgeprägter sozialer und fachlicher Kompetenzen, die innerbetrieblich regelmäßig kommuniziert und geschult werden müssen. Die Grundlagen der Personalentwicklung werden neben fachlichen und fachsprachlichen Skills in den Modulen der Akademie für Nachwuchsförderung und berufliche Entwicklung gelegt.

Bei Einhaltung und Umsetzung der drei Fundamente positiver Arbeitskultur nimmt jeder Betrieb mit seinen durch die Luchs Akademie geschulten Mitarbeitern an der Kampagne I LOVE GASTRO teil. Für Nachwuchskräfte, die ohne Arbeits- oder Ausbildungsplatz an den Modulen teilgenommen haben, werden die Chancen auf eine Vermittlung verbessert.

Die besonders im Social-Media-Marketing und der Fachpresse begleitete Kampagne arbeitet mit folgenden Bausteinen:

  • Die Luchs Akademie hat sich das Motto I LOVE GASTRO zu eigen gemacht und einen 14 Meter langen leuchtenden Schriftzugs I LOVE GASTRO als Fotomotiv hergestellt.
  • Die Internetseite www.ilovegastro.de, mittels derer die Philosophie, der Unternehmensinhalt der Luchs Akademie und die Selbstverpflichtung der Betriebe transparent öffentlich gemacht wird.
  • Der Hashtag #ilovegastro, mit dem die Teilnehmer der Module, die teilnehmenden Betriebe als auch die Luchs Akademie Stories verbreiten und teilen können, sorgt für virale Aufmerksamkeit durch starkes Social-Media-Marketing.
  • Eine I LOVE GASTRO - Plakette im Eingangsbereich des Betriebs kennzeichnet den Betrieb für Gäste, Mitarbeiter und Lieferanten als einen positiven Arbeitsplatz.
  • In der örtlichen Gastro-Szene rund um den teilnehmenden und entsendenden Betrieb verbessert sich der Ruf durch die Verwendung des Qualitätszertifikats I LOVE GASTRO, womit der erste Schritt des Betriebs im Wettbewerb um Fachkräfte getan ist.

Herabwürdigender und ausnutzender Umgang mit Mitarbeitern und Auszubildenden, sittenwidrige Arbeitsverträge, Unterwanderungen des Mindestlohngesetzes oder Schwarzarbeit dürfen nicht praktiziert werden. Diese Vorgehensweisen haben dem Ruf der Branche in der Vergangenheit erheblich zugesetzt. Zum Schutz der Marke I LOVE GASTRO und der Vorbildfunktion der Luchs Akademie und des hohen öffentlichen Ansehens der vielen offiziellen Partner, wie den regionalen Bündnissen, Gebietskörperschaften und der Agentur für Arbeit, werden Betriebe, die sich nicht an die drei Fundamente positiver Arbeitskultur halten, mittels Kontrollen aus der Plattform „www.ilovegastro.de“ mit entsprechendem internen Vermerk ausgeschlossen.